Wenn es um die Liebe geht

Nov 15, 2019

 Wenn es um die Liebe geht

Wenn es um die Liebe geht, werden wir alle ein Leben lang Lernende bleiben

Liebe bedeutet, deinen eigenen Wert zu erkennen.

Liebe bedeutet, den Wert des Menschen neben dir zu erkennen.

Liebe möchte den Anderen kennen lernen und ihn nicht verändern.

Liebe stellt keine Bedingungen und Forderungen.

Nur in der Freiheit und vollkommenem Vertrauen kann Liebe gedeihen.

Die Liebe steht im Zentrum unseres Lebens

 

Die Liebe – ein Wort, viel besungen und beschrieben, eine Empfindung, ein Gefühl, ein Zustand der

Glückseligkeit, wird von jedem Menschen mit aller Macht herbei gesehnt. Zu lieben und geliebt zu

werden ist die wichtigste Erfahrung, die wir machen können. Doch auf Grund unserer Erziehung,

unseren Erfahrungen und Prägungen sind wir oft unfähig geworden, Liebe zu empfangen und zu

geben.

Wer nie erlebt hat, vollkommen in seinem Sein angenommen worden zu sein, kann bedingungslose

Liebe auch nicht weiter geben. Er ist selbst gefangen in seinem Mangel an Liebe und immer auf der

Suche danach, im Außen. Meistens wird Liebe mit brauchen und gebraucht werden verwechselt. Liebe,

die uns von Außen geschenkt wird, mag uns Augenblicke der Zufriedenheit und Glück bescheren, doch

wahres Glück kann nur aus der Liebe zu uns selbst kommen.

Unsere Liebesfähigkeit und das Gelingen einer Liebesbeziehung ist stark mit unserem Selbst

verbunden – mit unserer Selbstliebe.

 

Die Selbstliebe bildet das Fundament

Ja die Selbstliebe, für viele ein Fremdwort.

Ich kann mich noch gut an meinen Weg der Selbstliebe erinnern. Vor vielen Jahren, als ich in einer Krise

steckte, hörte ich von guten Freunden oder Bekannten: LIEBE  DICH  SELBST!

Aha, dachte ich…tue ich das nicht?

 

Ich begann meine Handlungen zu hinterfragen. Ich reflektierte mein Tun und dessen Auswirkungen. So begann ein Prozess. Ich erkannte, dass ich viel „tat“ um Aufmerksamkeit zu bekommen und um geliebt zu werden. Mir fiel auf wie oft ich „Ja“ sagte und „Nein“ meinte. Ja ich bemerkte es langsam und noch langsamer setzte ich diese Erkenntnisse um. Oh wie schön, ich schaffte es….ein paar mal und dann wieder nicht. Oft schaute ich mir selbst zu, wie ich in meine alten Verhaltensmuster reinkippte und war  doch unfähig aus diesem Muster aus zu steigen. Dann nach einiger Zeit hatte ich allmählich kleine Erfolge.

Doch dann, als mein Umfeld meine Veränderungen bemerkte, begann es zu reagieren.

Meinem Umfeld gefiel nämlich meine Veränderung gar nicht. Eine weitere Herausforderung!

Ich  wurde konfrontiert mit Unverständnis, Abwehr, Ärger und Angst. Fragen tauchten auf: „Magst du

mich nicht mehr?  Brauchst du mich nicht mehr? Wieso tust du das nicht für mich?“

Oder ich wurde als egoistisch bezeichnet.

 

 Ich fragte mich selbst:“ Was ist Selbstliebe überhaupt? Wie geht das?

UND bin ich dann egoistisch wenn ich auf meine Bedürfnisse achte? Wenn ich erst mal für mich sorge,

dass es mir gut geht?“

Denn wie so viele Menschen, habe auch ich immer wieder gehört: „Du musst zuerst auf die Anderen

schauen, dann erst darfst du dich um dich selbst kümmern“.

Aber wenn man mit diesem Gedankengut aufgewachsen ist, weiß man ÜBERHAUPT  NICHT   was es

bedeutet, sich um sich selbst zu kümmern und sich selbst zu lieben.

 

 So bin ich wieder ein Stück tiefer gegangen in der Erforschung der Selbstliebe.

Viele gute Ratschläge kamen natürlich auch, wie zum Beispiel: Gönne dir eine Auszeit, nimm in Ruhe

ein Bad, geh spazieren und vieles mehr – dann liebst du dich!

Gar nicht so einfach mit zwei Kleinkindern im Schlepptau, grins.  Doch mit der Zeit verstand ich, wie

wichtig das ist. Denn wenn es mir nicht gut geht, ich energielos und kraftlos bin, wie kann ich dann

noch für meine Kinder gut sorgen!? Und vor allem, mit welchem Beispiel gehe ich voran? Was gebe ich

meinen Kindern mit auf den Weg? Das Selbe was mich geprägt hat? Nein, das wollte ich auf gar keinen

Fall.

 

 Ich begann zu mir selbst zu stehen, zu meinen Bedürfnissen, zu meinen Gefühlen und Gedanken!

Und das, ohne das Gefühl zu haben egoistisch zu sein.

Doch der Weg zur Selbstliebe ist sehr facettenreich, denn es bedeutet auch:

Steh zu deinem Körper, zu deinem Aussehen

Steh zu deinen Gefühlen, erlaube dir deine Gefühle zu spüren und zu zeigen.

Steh zu deinen Gedanken, deiner Meinung, deinen Vorstellungen und sprich es auch aus.

Auch wenn du Angst vor negativen Reaktionen hast.

Und manchmal haben wir auch Angst davor

welche Ungeheuer wir selbst, in unserem Inneren entdecken könnten. 

Denn seinen Zorn, seine Wut,seine Trauer zu zeigen ist nicht einfach, wenn es uns nie erlaubt wurde.

 

 JETZT ist es an der Zeit, es uns selbst zu erlauben.

Das erfordert Mut, Kraft und  JA, ganz viel  SELBSTLIEBE.

Aber es lohnt sich!!

Unsere Innenwelt ist vergleichbar mit einer Zwiebel, Schicht für Schicht offenbart sie uns neue

Überraschungen. Offen und mutig sich selbst zu betrachten, gehört zur täglichen Arbeit an der

Selbstliebe. Es ist ein täglicher Prozess der Innenschau, der Wahrnehmung unserer eigenen inneren

Anteile. Es bedeutet, sich seinen schlimmsten Ängsten, seinen blockierenden Glaubenssätzen und

seinen Mustern zu stellen. Wir werden mit unserem Mangelbewusstsein, unseren tief vergrabenen

negativen Gefühlen, mit unseren Sehnsüchten und Erwartungen konfrontiert.  Mit viel Geduld gelingt

es uns mit der Zeit, uns selbst liebevoll zu betrachten, anzunehmen und unseren Wert zu erkennen.

 

 

Auf diesem Weg der Selbsterkenntnis

 

 Gehen wir durch Höhen und Tiefen und gelangen Schritt für Schritt zur Akzeptanz. Selbstakzeptanz

bedeutet, dass wir bereit sind uns selbst, mit all unseren vermeintlichen Schwächen und Fehlern, so

wie wir im Moment sind,  voll und ganz zu akzeptieren. Erst wenn es uns möglich ist, uns selbst in

unserem so Sein anzunehmen, kann Veränderung passieren.

Unsere Selbstliebe ist von entscheidender Bedeutung, nur durch sie sind wir fähig, andere Menschen

zu lieben. Unsere Selbstliebe ermöglicht es uns eine liebevolle, harmonische Beziehung zu leben. Denn

erst wenn wir uns selbst so lieben wie wir sind, mit allen Ecken und Kanten, erlauben wir es Anderen,

uns ebenfalls zu lieben. Und auch wir können  unseren Partner, mit all seinen Facetten, vollkommen

annehmen, ihn einfach so sein lassen wie er ist.

 

In einer liebevollen Partnerschaft ist es wichtig seine eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse des

Partners zu respektieren, seine eigenen Gefühle und die Gefühle des Partners zu achten. Ehrlich

und offen zu sein, auch wenn es bedeutet sich verletzlich zu machen. Doch nur im vollkommenen

Vertrauen kann Liebe gedeihen. Wirkliche Liebe  ist ein ständiges lernen und wachsen.

Unser Wahres Sein ist Liebe

So bemühen wir uns ein Leben lang um die  Liebe. Bis wir endlich in unserem Inneren ankommen und

erkennen, dass wir LIEBE sind. Immer waren, sind und immer sein werden. Denn unser Ursprung,

unsere Essenz ist reine LIEBE. Alles was wir sind ist Liebe. Doch leider haben wir vergessen, dass wir

Teil einer allgegenwärtigen, liebevollen, göttlichen Präsenz sind. Es ist höchste Zeit, dass wir uns wieder

daran erinnern.

 

Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, sein Herz zu öffnen, die Liebe in sich zu erwecken, sie

zuzulassen und zu leben. Wenn wir die Kraft der Liebe tief in uns spüren, hat die Suche ein Ende.

 

 Alles Liebe   Annemarie

Blog 

Meditation in dir ankommen

Meditation in dir ankommen

Meditation In die Stille eintauchen Bei sich selbst ankommen Die innere Balance finden Die eigene Kraftquelle entdecken Gerade in Zeiten wie diesen wo die Hektik und der Trubel des Alltags uns immer mehr antreiben, der tägliche Stress immer mehr zunimmt, ist es um so...

Dankbarkeit und Segen

Dankbarkeit und Segen

Dankbarkeit und Segen   Dankbarkeit Entschließe dich heute ganz bewusst für alles dankbar zu sein, was  dir begegnet Erkenne wie viel Gutes und Schönes in deinem Leben ist und danke dafür Nimm die Kleinigkeiten wahr die oft so selbstverständlich sind und danke dafür...

Träume

Träume

TRÄUME Träume deine Wirklichkeit Nimm dir die Zeit zu träumen - erlaube es dir! Lass dir deine Träume nicht nehmen durch Hektik, Stress und Gedankenchaos. Lerne wieder zu träumen bei einem Spaziergang, in der Badewanne oder bei einem Blick ins Kaminfeuer. Zu kostbar...

Der Blick in den Spiegel

Der Blick in den Spiegel

Der Blick in den Spiegel   Wie oft am Tag gehen wir an einem Spiegel vorbei und schauen kurz hinein, lächeln uns zu oder auch nicht. Manchmal bleiben wir kurz stehen, sind zufrieden über unser Aussehen und gehen einfach weiter. Aber manchmal, sogar mehrmals am Tag...

Dein Partner – Dein Spiegelbild

Dein Partner – Dein Spiegelbild

 Dein Partner - dein Spiegelbild   Vielen von euch ist sicher das Spiegelgesetz bekannt Ich arbeite und beschäftige mich mit dem Spiegelgesetz schon lange. Ich finde es einfach genial. Man kann so viel über sich selbst heraus finden und lernen. Und es ist uns möglich,...

Stille

Stille

STILLE Stille  - wichtig für unser Gehirn Ständig sind wir umgeben von Lärm in verschiedensten Variationen, von früh bis spät. Hektik, Geschrei, laute Musik und Stress verfolgen uns permanent. Es ist viel zu viel - die Folge: absolute Überforderung Wir werden krank,...

Du hast die Wahl

Du hast die Wahl

Das Leben stellt uns ständig vor neue Herausforderungen Manchmal stehen wir unter Schock, wenn plötzlich nichts mehr so ist wie es war. Wir werden konfrontiert mit unserer Hilflosigkeit, Trauer, Verzweiflung und tiefsitzenden Ängsten. Doch oft sind negative Ereignisse...

Gedanken

Gedanken

Gedanken SELBSTLIEBE Die Liebe zu dir selbst, ist das größte Geschenk das du dir machen kannst. Behandle dich selbst, deine Gefühle, deine Bedürfnisse und deinen Körper mit Wertschätzung, Achtsamkeit und Respekt. Sei dankbar und freue dich über deine Einzigartigkeit....

Weihnachtsfreuden oder Weihnachtsstress

Weihnachtsfreuden oder Weihnachtsstress

Alle Jahre wieder, schneller als man denkt und sie ist wieder da - die Weihnachtszeit. Welche Eigenschaften prägen denn nun diese Zeit? Hektik, Stress und Verpflichtungen oder Ruhe, Besinnlichkeit und Rückzug? Wer kennt das nicht noch schnell mal dies und das und...

Zeit der Stille

Zeit der Stille

Gerade jetzt in der turbulenten Zeit in der wir uns befinden, wird es immer wichtiger unsere Aufmerksamkeit von Außen nach Innen zu richten. Immer schneller vergeht die Zeit, immer hektischer gestaltet sich unser Alltag. Mehr und mehr Anforderungen kommen auf uns zu....

Nicht gelebte Gefühle

Nicht gelebte Gefühle

Nicht gelebte Gefühle | Es genügt nicht Gefühle nur zu haben, sondern auch zu fühlen, zu zeigen und zu leben Nein es genügt definitiv nicht sie nur zu haben. Alles, aber wirklich alles hängt von unseren Gefühlen ab. Unsere Gesundheit, unser Erfolg, unser Sein in der...

Das vergessene Erbe – unsere Schöpferkraft

Das vergessene Erbe – unsere Schöpferkraft

Wären die Menschen sich der Tragweite ihrer Gedanken bewusster, würden sie vielleicht mehr danach trachten, Herr und Meister über ihre Gedanken und Gefühle zu werden. Denn wer wünscht sich schon selbst absichtlich Schlechtes für die Zukunft?  Mit der Kraft der...

Im Wandel der Zeit – unser Erwachen

Im Wandel der Zeit – unser Erwachen

Die Menschheit befindet sich in einem TransformationsprozessFakt ist, dass dieser Prozess in der Umwelt und in der Gesellschaft sichtbar ist. Alles kehrt sich nach Außen und Oben. Mutter Erde wehrt sich, Strukturen und Systeme brechen auf. Es betrifft jeden Einzelnen...

Share This